SEKEM UnternehmenUnsere Produkte | Wirtschaft der Liebe

Einen fairen Anteil für alle generieren

Mit dem Begriff “Wirtschaft der Liebe” bringt SEKEM zum Ausdruck, dass es nicht nur darum geht, bei der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern höchstmöglichen Gewinn zu erzielen, sondern vielmehr um einen gesellschaftlichen und respektvollen Umgang miteinander. SEKEM arbeitet mit Fairtrade International zusammen, einer Organisation, die Produzenten in Entwicklungsländern hilft, bessere Handelsbedingungen zu schaffen und die Nachhaltigkeit zu fördern. Fairtrade ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert und mehr Eigenkapital im internationalen Handel sucht. Fairtrade-Organisationen, die von Verbrauchern unterstützt werden, engagieren sich aktiv für die Unterstützung der Produzenten, die Sensibilisierung und die Kampagnen für Änderungen in den Regeln und der Praxis des konventionellen internationalen Handels.

Was bedeutet Fairtrade für SEKEM?

Da SEKEMs übergreifendes Ziel die nachhaltige Entwicklung für die Gemeinde, die umliegenden Gebiete und Ägypten ist, sind faire und respektvolle Handelsverhandlungen obligatorisch. Für SEKEM ist es aber mehr als ein fairer Handel: Es geht darum, Chancengleichheit, Gleichheit, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung und den Wissensaustausch zu nutzen, um den Lebensstandard in allen Dimensionen der Lieferanten und aller Beteiligten zu erhöhen.

Lesen Sie mehr in SEKEMs jährlichem Nachhaltigkeitsbericht

Die Egyptian Biodynamic Association

Unser Ansatz beim Management der Wertschöpfungskette sorgt dafür, dass wir nicht nur langfristige Geschäftsbeziehungen schaffen, sondern auch zur Verbesserung der Lebensbedingungen und zur Entwicklung unserer Versorger in ganz Ägypten beitragen. Helmy Abouleish gründete deshalb 1990 die unabhängige Egyptian Biodynamic Association (EBDA), welche die organische Landwirtschaft in Ägypten und in der Region fördert. 1996 wurde sie als gemeinnützige Non-Profit-Organisation registriert, die Landwirten in ganz Ägypten Schulungen, Forschungs- und Beratungsdienste in den Bereichen der organischen und biologisch-dynamischen Landwirtschaft anbietet.

Die EBDA stellt die Ausbildung und das Fachwissen zur Verfügung. So ermöglicht sie Landwirten, ihre Felder prüfen und nach EU-Normen als biologisch oder als biodynamisch nach Demeter-Standard zertifizieren zu lassen.

Aufbauend auf SEKEMs Erfahrung, Fachwissen und Erfolg im biodynamischen Anbau von Kulturpflanzen, und durch multilaterale Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wirbt die EBDA für organische und biologisch-dynamische landwirtschaftliche Methoden, die aktiv mit den lebensspendenden Kräften der Natur arbeiten.

Reduzierung von synthetischen Pestiziden von über 90%

Die EBDA war der weltweit erste Verband, dem es im Jahr 1991 gelang,  biodynamische Baumwolle zu kultivieren und zu ernten, sowohl auf experimenteller, als auch auf kommerzieller Ebene. Seit 1994 unterstützt die ägyptische Regierung die Landwirte bei der Kultivierung von Bio-Baumwolle.

Eine direkte Folge war ein Meilenstein, nämlich die Reduktion von synthetischen Pestiziden beim Baumwollanbau in Ägypten von über 90%, von über 35.000 Tonnen pro Jahr auf etwa 3.000 Tonnen. Gleichzeitig stieg der Durchschnittsertrag der Rohbaumwolle um fast 30%.

Lesen Sie mehr über die EBDA